Go to Top

Profil

Cornelia Felicia Krämer

Mein Weg …

… als Unternehmerin

  • 2004 Gründung der proventis consult als Netzwerk für Unternehmensberatung: Beratung und Projektdurchführung für Industrie, den Öffentlichen Sektor sowie den Mittelstand. Qualifizierung in Management-Diagnostik und zur Wachstumsberaterin für den Mittelstand. Akkreditierung als Prozessberaterin an Förderprogrammen für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU)
  • 2001 Gründung der Proventis, Gesellschft für Change Management und Informationstechnologie mbH als Start Up zur Entwicklung des Management-Tools „Blue Ant“, erfolgreicher Markteintritt und Übergabe der Geschäftsführung

 

… als Mitarbeiterin, Projektleiterin, Führungskraft und externe Beraterin

  • 1996-2001 Beratung/Begleitung im Rahmen von Transformation, Post Merger, Reorganisation
  • 1990-1996 Leitung von Beratungsprojekten, Führung von Projektteams, Ausbildung und Coaching von Projektleitern und Beratern in Deutschland und in Teilnahem an berufsbegleitenden Ausbildungen zur Organisationsentwicklerin (Abschluss 1997), zum Coach (Abschluss 1997) und Mediatorin für die Wirtschaft (Abschluss 2000)

 

… als Taucherin und Ausbilderin im Tauchsport

  • 1993 Abschluss als PADI Open Water Scuba Instructor. Seither Durchführung zahlreicher Kurse in den Ausbildungsstufen vom Beginner bis zum Assistent Instructor.
  • 1996 Entwicklung des integrierten Coachings „Führen ohne Worte“ als Verbindung zwischen kognitivem und verhaltenszentrierten Arbeiten über und unter Wasser

 

Methoden und Kompetenzen

  • Strategieentwicklung
  • Change Management
  • Projektmanagement
  • Management-Diagnostik
  • Executive Coaching
  • Mediation

 

Aktuelle Themen

  • Wissenstransfer bei Generationenvielfalt in Unternehmen
  • Kommunikation in der virtuellen Arbeitswelt

E-Mail: c.kraemer@proventis-consult.eu

 

Wie ich arbeite

Kunden buchen mich, um Maßnahmen der Organisations- und Personalentwicklung integriert zu planen und die Implementierung als Management-Prozess zu steuern. Der integrierte Ansatz macht Sinn, denn ohne Integration von Personalentwicklung wandern auch die besten Konzepte der Organisationsentwicklung, wie Organigramme und Entwürfe für SOLL-Prozesse, in Schubladen. Umgekehrt “krankt” eine Personalentwicklung, die nicht mit Strukturen verbunden ist, an Transferbrüchen. Sinnvolle Vorstöße, z.B. um mit Gender-Balance dem drohenden Fach- und Führungskräftemangel zu begegnen, bleiben kaum spürbar, wenn Maßnahmen lediglich einen Appellcharakter haben, ohne in Strukturen wie Zielvereinbarungen oder dem Recruiting verankert zu sein.

Der Anlass für meine Arbeit hat immer mit Veränderung zu tun. Der Impuls dazu erfolgt in Unternehmen und Organisationen meistens von Außen. Im Verlauf von nahezu drei Jahrzehnten habe ich mir eine breite Methodenbasis erarbeitet. Die einzelnen Instrumente stelle ich in Absprache mit den Auftraggebern zu “Werkzeugkoffern” zusammen, die individuell auf das jeweilige Projektthema zugeschnitten sind: die Entwicklung neuer bzw. Überprüfung bestehender Strategien bedarf anderer Methoden als z.B. die Erstellung von Bedarfsprofilen und Implementierung von Personalauswahl- und Personalentwicklungsprozessen. Auch die Unternehmensgröße und die Branche spielen bei der Methodenauswahl eine gewichtige Rolle. Stellen mir Kunden interne Projektpartner zur Seite, verbleibt der Werkzeugkoffer nach Beendigung der Zusammenarbeit in der Organisation.

In der Regel bin ich als Beraterin, Coach und Mediatorin im Einsatz. Interim Management übernehme ich in Phasen der Transformation, Umstrukturierung und Post Merger-Integration.

 

Team

proventis consult stellt ein Netzwerk für externe Unternehmensberatung dar, das sich sowohl fachlich und methodisch wie auch regional breit auffächert. Beraterinnen, Berater und Coaches werden je nach Fragestellung des Kunden zu einem Projektteam zusammengestellt. Die Gesamtverantwortung bleibt zum Vorteil des Kunden in einer Hand.